Close to Home – Mühle Neermoor

Am 17.12.2022 um 20:00 Uhr Mühle Neermoor:

CLOSE TO HOME
with special guest Nico Berghout

Schon lange wollten wir die niederländische Akustik-Band „Close To Home“ auf die Bühne in der Mühle bringen. Endlich hat es geklappt. Die vier sind jenseits der Grenze besonders für ihre modernen Bluegrass-Interpretationen und mitreißenden Americana-Songs bekannt. Die traditionelle Bluegrass-Instrumentierung ist mit Mandoline, Banjo, Gitarre und Kontrabass eine gute Plattform für die eigenen Americana-Interpretationen, die immer wieder für Überraschungen sorgen. Dazu begeistern die schönen Solostimmen von Bassistin Liz Meesters und Mandolinist Hendrik Luurtsema, der auch selbst komponierte Stücke beisteuert. Peter Noormans außergewöhnliches Banjospiel ist das Ergebnis jahrzehntelanger Bühnenpräsenz und Gitarrist Martijn Zwiers bietet allen Mitspielern den idealen Rhytmusteppich. Als ganz besonderen Gast dürfen wir den bekannten Fiddler Nico Berghout begrüßen, der die Gruppe bei einigen Stücken tatkräftig unterstützen wird. Nico ist für seine außergewöhnliche Reibeisen-Stimme und sein urwüchsiges Fiddle-Spiel bekannt, mit dem er einen gehörigen Schuss Oldtime-Musik einfließen lässt und uns zusätzlich in die 1920er Jahre entführt.

Wir freuen uns ganz besonders auf dieses Konzert und einen schönen unterhaltsamen Abend in der tollen Atmosphäre der Neermoorer Mühle. Genau das Richtige, um der kalten Jahreszeit etwas Wärme abzugewinnen.
Eintritt 17 Euro, Voranmeldung über E-Mail: muehlenkonzert@t-online.de oder telefonisch 04954 9553369, auch Tageskasse.

Wings on Strings

Konzert „Wings on Strings“

Ob arrangierte, traditionelle Bluegrass-Songs mit mehrstimmigem Gesang oder virtuose Jams auf wilde Oldtime-Fiddle-Tunes: „Wings on Strings“ verstehen es, das Publikum für amerikanische Folk-Musik zu begeistern.

Mal als gefühlvolles Duo, dann wieder in voller Besetzung mit Geige, Gitarre, Mandoline, Bass und Banjos – die Musiker aus allen Ecken der Republik spannen einen Bogen von der Porch-Music der Appalachen bis hin zum treibenden Sound der frühen Bluegrass-Pioniere. Akustisch, tanzbar, mitreißend!

Leo Theisgen: Gitarre, Gesang
Steffen Dittmar: Geige, Gesang
Dina Lipowitsch. Banjo, Gesang
Elèna Samulowski: Banjo, Gesang
Stefan Bussemas: Mandoline, Gesang
Andrea Plötz: Kontrabass

 

Eintritt frei – Hutkonzert im Rahmen des BRUNSWICK BREAKDOWN

 

The Henry Girls

In ihrem Bühnen-Programm reisen sie übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Boswell Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen „Gänsehaut“-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird.

The Hillbilly Moonshiners Bluegrass Band

The Hillbilly Moonshiners are a contemporary bluegrass band playing your favorite tunes from today and back in the day. That’s right, folks: The Hillbilly Moonshiners drench your dearest radio hits in some dirty Louisiana swamp water. Heehaw!

Chris Thile Solo

Der Ausnahmemusiker Chris Thile ist Mitglied der Grammy-ausgezeichneten Bands Nickel Creek und Punch Brothers – er hat Kollaborationen mit Künstlern wie Yo-Yo Ma, Brad Mehldau und Michael Daves sowie sechs Alben unter eigenem Namen aufgenommen.

Er gehört zweifellos zu den Musikern, die Grenzen sprengen. Nicht nur wegen seiner beeindruckenden Technik und der Nahtlosigkeit, mit der er zwischen Genres hin und her springt. Vor allem wegen seines Instruments, der Mandoline. So beschränkt in Klang und Umfang es erscheinen mag: Chris Thile bringt damit auch große Säle zum Kochen – vom Guardian als »das seltene Wesen: ein Allround-Musiker, der sich in jedem Stil, von Bluegrass bis Klassik, zurechtfindet« bezeichnet.

Chris Thile präsentiert mit seinem aktuellen Werk »Laysongs« sein erstes echtes Soloalbum. Nur Thile, seine Stimme, seine Mandoline und das Vorhaben, sich mit der eigenen Spiritualität auseinanderzusetzen.

»Laysongs« entstand 2020 während des Lockdowns in der Pandemie in einer umgebauten Kirche im Bundesstaat New York und kommt nun endlich live auf die Bühne. Das Herzstück des Albums ist das dreiteilige »Salt (in the Wounds) of the Earth«, das von C.S. Lewis‘ »The Screwtape Letters« inspiriert wurde und Thile 2018 während einer Composer’s Residency in der Carnegie Hall uraufgeführt hat. Es war die erste (und bisher einzige) Musik, die er dafür komponiert hat, um sie allein aufzuführen, was sich wie eine Gelegenheit anfühlte, einige Worte zu singen, die man nicht unbedingt einem Kollegen in den Mund legen sollte. Und er ahnte nicht, dass er erst am Anfang dessen stand, was sich zu einem solistischen Abenteuer entwickeln sollte, beruflich und – wer weiß – auch philosophisch.

(Anmerkung webmaster: Nein, das ist sicher weder Bluegrass noch Americana wo das allles seinen Ursprung nahm. Aber eben was für echte Fans außergewöhnlicher akustischer Musik)

Old Salt

Old Salt is an Americana band based out of Ghent, Belgium, performing original and traditional music since 2015. The international members have individually influenced Old Salt with their heritage sounds from the USA, Belgium, Sweden, France and Scotland. Ever since, they’ve run a remarkable course with gigs in Belgium at Dranouter Festival and at the Gentse Feesten, in Sweden at Urkult Festival and in USA in the Guthrie Center in Great Barrington MA, just to name a few. Old Salt received the “European World of Bluegrass” award for 2017. In 2018, the band made his debut in the UK, Ireland, Austria and Germany.

Old Salt

Old Salt is an Americana band based out of Ghent, Belgium, performing original and traditional music since 2015. The international members have individually influenced Old Salt with their heritage sounds from the USA, Belgium, Sweden, France and Scotland. Ever since, they’ve run a remarkable course with gigs in Belgium at Dranouter Festival and at the Gentse Feesten, in Sweden at Urkult Festival and in USA in the Guthrie Center in Great Barrington MA, just to name a few. Old Salt received the “European World of Bluegrass” award for 2017. In 2018, the band made his debut in the UK, Ireland, Austria and Germany.

Old Salt

Old Salt is an Americana band based out of Ghent, Belgium, performing original and traditional music since 2015. The international members have individually influenced Old Salt with their heritage sounds from the USA, Belgium, Sweden, France and Scotland. Ever since, they’ve run a remarkable course with gigs in Belgium at Dranouter Festival and at the Gentse Feesten, in Sweden at Urkult Festival and in USA in the Guthrie Center in Great Barrington MA, just to name a few. Old Salt received the “European World of Bluegrass” award for 2017. In 2018, the band made his debut in the UK, Ireland, Austria and Germany.

Old Salt

Old Salt is an Americana band based out of Ghent, Belgium, performing original and traditional music since 2015. The international members have individually influenced Old Salt with their heritage sounds from the USA, Belgium, Sweden, France and Scotland. Ever since, they’ve run a remarkable course with gigs in Belgium at Dranouter Festival and at the Gentse Feesten, in Sweden at Urkult Festival and in USA in the Guthrie Center in Great Barrington MA, just to name a few. Old Salt received the “European World of Bluegrass” award for 2017. In 2018, the band made his debut in the UK, Ireland, Austria and Germany.

JigJam

JigJam, das mehrfach preisgekrönte Quartett aus dem Herzen der irischen Midlands, liefert eine aufregende Mixtur aus Bluegrass, Irish Folk und Americana, auch als „CeltGrass“ bezeichnet. Mit ihrer ausgelassenen Spielfreude, ihrer enormen Bühnenenergie und ihrem virtuosen musikalischen Können faszinieren die JigJam-Musiker das Publikum auf der ganzen Welt. Die Musiker dieser „Gute-Laune“-Band sind Jamie McKeogh, Cathal Guinan und Daithi Melia aus Tullamore, Co. Offaly sowie Gavin Strappe aus Tipperary. Alle vier Mitglieder des Quartetts sind in der traditionellen irischen Musik und Kultur aufgewachsen. Auch wenn JigJam ihren irischen Wurzeln treu bleibt, so hat die Band mittlerweile ihren eigenen einzigartigen Musikstil entwickelt, der von amerikanischer Folk-Musik – vornehmlich Bluegrass & Americana – beeinflusst ist. Die JigJams sind Multi-Instrumentalisten – auf der Bühne wird ständig zwischen Banjos, Gitarren, Geigen, Mandolinen und Kontrabass gewechselt, was ein Konzerterlebnis schafft, das sowohl dem Auge als auch dem Ohr gefällt. Die Veranstaltung ist teilbestuhlt – es darf also gerne getanzt werden!